Heidenreichstein

1205 wurde Heidenreichstein erstmalig urkundlich genannt, der Ort entstand wohl mit der Gründung der Burg, die etwa um 1160 angesetzt ist. Die Burg, eine Wasserburg, ist eine Gründung der Bruggrafen Gars/Eggenburg. Der Name Heidenreichstein stammt von einem Bruggrafen v. Gars/Eggenburg HEIDENREICH.

 

Im Schutz der Burg entwickelte sich Heidenreichstein bald zu einer bedeutenden Ansiedlung. Bereits im Jahre 1369 wurde Heidenreichstein urkundlich als Markt mit Wappen und Siegel der Bürger von Heidenreichstein genannt.

 

Krieg, Brand und oftmalige Verwüstung hatte Heidenreichstein in den Jahrhunderten bis hinauf in die Jahre des 30jährigen Krieges und der Franzosenkriege zu erdulden, jedoch konnte dies dem damaligen Markt keinen Abbruch tun. 

 

Die Lage Heidenreichstein an der alten Reichsstraße nach Prag bedeutete Verbindung mit der damaligen Welt, Informationen über die Geschehnisse und Bindung mit dem Handel. So entwickelten sich hier schon um 1624 Flachsspinnerei, Flachs- und Baumwollweberei.

 

In den Jahren um 1880 begann eine große Umwandlung in der Struktur des Marktes. Es entstanden die ersten Betriebe, textil- und metallverarbeitende Unternehmen. 

 

1932 wurde Heidenreichstein infolge seiner großen wirtschaftlichen Bedeutung zur Stadt erhoben. Das ehemalige Marktwappen, die hl. Margaretha, wurde als Stadtwappen übernommen. Die Stadtfarben sind weiß-rot-grün. 

 

Die Stadt besitzt modern eingerichtete Schulen, eine Stadtbibliothek, einen Kultursaal, eine Veranstaltungshalle, ein Pfarrzentrum, verschiedene Sport- und Freizeiteinrichtungen.

 

Bekannt ist Heidenreichstein auch durch die Fischzucht.

 

Sehenswürdigkeiten u.a.:

Wasserburg, Naturpark „Heidenreichsteiner Moor, Haus des Moores, Ingeborg Bachmann-Park, Heimatmuseum, Webermuseum, Wackelstein, Waldviertler Schmalspurbahn, Käseerlebniswelt Käsemacher ab 2012 und vieles mehr….